Lesen, lesen, lesen! Finanzbildung für Jedermann*

Wenn du unserem Finanzblog nun schon etwas länger folgst, dann wirst du festgestellt haben, dass wir uns bei kreativ-investieren mit vielen verschiedenen Themengebieten beschäftigen. Ziel von kreativ-investieren ist es dabei, ganz normalen Leuten das Thema Finanzen ohne viel Schnick-Schnack näher zu bringen. Vielleicht hast du in den vergangenen Wochen auch aufmerksam die Presse verfolgt und mitbekommen, dass Friedrich Merz, der sich erfolglos um den Parteivorsitz der CDU beworben hat, dafür ausgesprochen hat, dass die private Altersvorsorge auch mit Hilfe des Aktienmarktes erfolgen sollte. Dafür hat er vorgeschlagen, dass es zukünftig auch steuerliche Anreize geben könnte, die eine Investition in Aktien noch attraktiver machen sollen. Mit dem Parteivorsitz von Friedrich Merz hat es zwar nicht geklappt, aber allein die Tatsache, dass ein bekannter Politiker einer großen Volkspartei sich öffentlich dafür ausspricht in Aktien zu investieren, zeigt, dass in Zukunft mit einer Trendwende zu rechnen ist. Wer seinen Wohlstand langfristig (und besonders im Alter) sichern will, der muss privat vorsorgen. Das geht zum Beispiel mit Aktien, aber auch mit anderen Anlageformen.

Was hindert uns daran mal etwas Neues auszuprobieren?

Da draußen warten auf dich unzählige spannende Möglichkeiten dein Geld zu investieren und zu vermehren. Einige davon erfordern etwas mehr Aufmerksamkeit von dir, andere wiederum sind nahezu komplett passiv, müssen also von dir fast nicht aktiv betreut werden. Das einzige Problem ist, dass du dich zunächst einmal dazu durchringen musst mit dem Investieren anzufangen! Aus meiner Sicht stehen den meisten Menschen dabei drei Dinge im Weg: Faulheit, Angst und Unwissenheit. Wer es schafft seinen inneren Schweinehund zu überwinden, der hat also die erste Hürde schon erfolgreich gemeistert. Wer es nun noch schafft seine Unwissenheit zu bekämpfen, der wird auch weniger Angst vor größeren Investitionen haben. Du siehst also, dass es eigentlich gar nicht so schwer ist.

Wo soll ich anfangen?

Es ist zugegebenermaßen nicht ganz einfach sich in neue Themen einzuarbeiten. Das trifft besonders dann zu, wenn wir für bestimmte Themen einfach kein Interesse haben oder bisher noch keine Berührungspunkte damit hatten. Wenn es um Investitionen geht, dann verhält es sich natürlich genauso! Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich dazu nur sagen, dass es mir unheimlich hilft, mich in die Themen einzulesen. Dass du gerade dabei bist diesen Artikel zu lesen, zeigt dir schon, wie einfach das eigentlich ist. Am liebsten lese ich persönlich einfach geschriebene Sachbücher, um mich in neue Themen einzuarbeiten. Daher möchte ich an dieser Stelle gerne ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern und dir eine Auswahl von Büchern vorstellen, die mir geholfen haben, mich in der Welt der Investments zurecht zu finden. Dabei habe ich einige Buchempfehlungen aus den folgenden Bereichen vorbereitet: Aktien/Börse, Peer-to-Peer Kredite, Immobilien, Firmenbeteiligungen und die Gründung von einem eigenen Unternehmen.

Aktien und die Börse

Es ist kein Geheimnis, dass Aktien und die Börse die Themen sind, mit denen ich mich am liebsten beschäftige! Leider hält sich die Begeisterung der Deutschen für Investitionen in die Kapitalmärkte noch sehr in Grenzen. Dabei erfreut sich in vielen anderen Ländern gerade diese Form der Kapitalanlage größter Beliebtheit. Da es sich hierbei um ein komplexes Thema handelt, gibt es eine Vielzahl von spannenden und guten Büchern, die ich dir empfehlen kann! Wenn du noch gar keine Vorkenntnisse auf dem Gebiet hast, dann empfehle ich dir das Buch „Aktien für Dummies“ von Christine Bortenlänger und Ulrich Kirstein. In einfachen Worten wird dort erklärt was eine Aktie ist, wie die Börse funktioniert und welche Strategien Anleger nutzen können, um ihr Risiko zu minimieren. Es handelt sich dabei natürlich um ein Buch für Anfänger, weshalb einige Zusammenhänge nur etwas oberflächlich erklärt werden. Für den ersten Einstieg ist es aus meiner Sicht jedoch hervorragend geeignet. Wer etwas tiefer in die Materie eintauchen möchte, dem kann ich das Buch „Neue Aktienstrategien für Privatanleger“ von Beate Sander ans Herz legen. Dass Beate Sander einen sehr schönen Schreibstil hat, der auch leicht zu verstehen ist, zeigt sich auch dadurch, dass sie regelmäßig das Börsengeschehen in der Bild-Zeitung und anderen Medien kommentiert. Zudem ist sie Dozentin an verschiedenen Hochschulen und versteht ihr Handwerk! Wem die beiden eben genannten Bücher zu teuer sind, der kann aktuell auch zum Schnäppchenpreis das Buch „Maximale Rendite“ von Thomas Klußmann und Christoph J. F. Schreiber erwerben, in dem neben Aktien auch noch andere Anlageklassen erläutert werden. Wer es dann noch etwas spezifischer mag, der kann sich an Büchern versuchen, die gezielte Strategien erklären, wie z.B. das Buch „Antizyklisch Investieren“ von Anthony M. Gallea und William Patalon. Dort beschreiben die beiden Autoren aus ihrer Sicht die Vorzüge und Chancen einer antizyklischen Investitionsstrategie und empfehlen auch konkrete Regeln für ein erfolgreiches antizyklisches Investment.

Peer-to-Peer Kredite

Bei Peer-to-Peer Krediten handelt es sich um eine noch relativ junge Anlageform, die sich jedoch zunehmender Popularität erfreut. Vielleicht hast du ja auch schon unseren Blogbeitrag zum Thema Peer-to-Peer Kredite gelesen. Im Grunde genommen geht es dabei darum Kredite an Menschen oder Firmen zu vergeben und dafür entsprechende Zinsen zu erhalten. Da aber die wenigsten von uns über so viel Kapital verfügen, dass sie es ohne Weiteres in großen Summen an fremde Personen verleihen können, haben sich in den letzten Jahren Peer-to-Peer Plattformen entwickelt. Auf diesen Plattformen werden Kredite vermittelt, die nicht von einer Bank, sondern von Privatpersonen finanziert werden. Dabei trägst du aber in der Regel nicht das Risiko einen kompletten Kredit für jemand anders zu investieren, sondern du finanzierst gemeinsam mit anderen Leuten einen Kredit, sodass du selbst nur einen kleinen Teil dazu beitragen musst und dein individuelles Risiko begrenzt ist. Die Zinsen, die du mit solchen Investitionen erreichen kannst, können durchaus zwischen 10% und 15% pro Jahr liegen. Da es sich hierbei um ein relativ junges Phänomen handelt, gibt es noch nicht übermäßig viele Bücher zu dem Thema. Empfehlen kann ich aber auf jeden Fall das Buch „Investieren in P2P-Privatkredite“ von Kolja Barghoorn und Lars Wrobbel. Kolja kennst du vielleicht schon von seinem YouTube Kanal „Aktien mit Kopf“. Aus meiner Sicht lernt man in dem Buch alles was man zum Thema P2P-Kredite wissen muss!

Immobilien

Eine Anlageklasse, die weltweit – auch in Deutschland – sehr verbreitet ist, sind Investitionen in Immobilien. Auch darüber haben wir schon in einem vergangenen Blogartikel berichtet. Das aktuelle Zinstief beflügelt zudem zusätzlich die Investitionen in den Immobilienmarkt. Auch ich konnte mich diesem aktuellen Trend nicht entziehen und habe mich mit der Materie auseinandergesetzt. Sehr geholfen hat mir dabei das exzellent geschriebene Buch „Erfolg mit Wohnimmobilien“ von Thomas Knedel. Auf dem Cover verspricht der Autor „so werden Sie in 6 Monaten privater Immobilieninvestor“ – und es ist tatsächlich so eingetreten. Auch ich habe mir kürzlich eine Immobilie zugelegt und maßgeblichen Anteil daran hatte das Buch von Thomas Knedel, in dem ich viele Zusammenhänge verstanden und Investoren-Tricks gelernt habe. Wer das Risiko des Erwerbs einer ganzen Immobilie vielleicht dennoch scheut, für den könnten sogenannte „REIT’s“ eine interessante Alternative sein. Laienhaft ausgedrückt ist ein REIT (Real Estate Investment Trust) ein Wertpapier, mit dem man ausschließlich in Immobilien investiert. Man hat also vereinfacht ausgedrückt eine Art Immobilienaktie. Das besondere bei REIT’s ist dabei, dass diese per Gesetz dazu gezwungen sind, den Großteil ihrer Gewinne als Dividende an die Anleger auszuschütten. Es kann sich daher durchaus lohnen einmal einen Blick in das Buch „The Intelligent REIT Investor“ von Stephanie Krewson-Kelly und R. Brad Thomas zu werfen.

Firmenbeteiligungen durch Crowd-Investing

Nun möchte ich dir noch eine weitere unkonventionelle Anlageform vorstellen. In den letzten 20 Jahren haben es erstaunlich viele Unternehmen, die ganz klein angefangen haben, zu sehr großem Erfolg gebracht. Insbesondere im Technologiesektor gibt es dafür zahlreiche Beispiele, wie Google, Amazon, Facebook oder Netflix. Die Beispiele sollen verdeutlichen, dass es hin und wieder auch kleine Unternehmen und Start-Ups nach ganz oben schaffen können. Stell dir einmal vor, dass du in den Anfangszeiten der gerade genannten Unternehmen einen kleinen Anteil bzw. eine Firmenbeteiligung hättest erwerben können. Dann wärst du heute wahrscheinlich sehr wohlhabend. Nunja, es ist sicherlich nicht ganz leicht ein nettes Start-Up zu finden in das man investieren kann und ob es sich in den nächsten Jahren erfolgreich entwickeln wird, ist ebenfalls mehr als fraglich, aber mittels Crowd-Investing ist es auch ganz normalen Leuten mit ganz normalem Einkommen möglich, eine solche Chance zu ergreifen. In diesem Zusammenhang möchte ich dir das Buch „Crowd Investing“ von Prof. Dr. Ralf Beck empfehlen. Prof. Dr. Ralf Beck ist ausgewiesener Experte im Bereich Finance und stellt in seinem Buch den noch jungen Crowd Investing Markt in Deutschland vor. Wem das zu viel Theorie ist, der kann auch gerne mal auf der Plattform Seedmatch vorbeischauen. Wenn man sich dort registriert, dann kann man sehen, in welche Start-Ups gerade investiert werden kann.

Gründung eines eigenen Unternehmens

Wer sein finanzielles Schicksal nicht in die Hände anderer Menschen oder Unternehmen legen möchte, dem steht natürlich auch noch der Weg offen, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Auch das habe ich kürzlich getan und ich kann dir schon einmal vorab sagen, dass es gar nicht so schwer ist, wie du vielleicht denkst. Es ist auch nicht unbedingt erforderlich seinen Job aufzugeben. Ganz im Gegenteil! Viele kleinere Unternehmungen lassen sich hervorragend mit deinem Job vereinbaren und ergänzen sich sogar teilweise. Wenn du nebenberuflich ein Unternehmen gründest, dann verringerst du auch gleichzeitig dein persönliches finanzielles Risiko, falls das Unternehmen doch nicht so erfolgreich wird. Empfehlen möchte ich dir daher die Bücher „Das 4-Stunden Startup“ von Felix Plötz und „Das Feierabend Startup“ von Erik Renk. In beiden Büchern wird dir auf einfache Art und Weise erklärt, wie du dir nebenbei ein kleines Unternehmen aufbauen kannst. Außerdem wird – mit persönlicher Note – von Erfahrungen und anderen Unternehmungen berichtet, wodurch du viel lernen kannst.

Es gibt viele Möglichkeiten

Du siehst, dass es für dich viele Möglichkeiten gibt, Investitionen zu tätigen. Einige Möglichkeiten sind mit weniger Risiko verbunden, andere dafür umso lukrativer. Ähnlich verhält es sich auch mit dem von dir einzubringenden Zeiteinsatz. Wichtig ist jedoch aus meiner Sicht, dass du nicht von vornherein vor Investitionen zurückschreckst, sondern dass du dich zumindest einmal mit den Optionen beschäftigst, die dir – als ganz normalem Durchschnittsbürger – zur Verfügung stehen. Falls dich dieser Artikel zu einer Investition ermutigt hat, bist du herzlich eingeladen in unsere kreativ-investieren Facebook Gruppe einzutreten und uns von deinen Investitionen zu berichten!

Kommentar verfassen