5 Dinge, die du über Aktien wissen musst*

Du interessierst dich für Aktien, bist dir aber nicht sicher, ob diese Anlageform interessant für dich sein könnte? Vielen anderen Leuten geht es genauso! Immer wieder begegne ich Menschen, die der Börse und Aktiengeschäften extrem kritisch und skeptisch gegenüber stehen. Mein Eindruck ist häufig, dass es viele Halbwahrheiten und Vorurteile im Zusammenhang mit Aktien gibt. Aus diesem Grund möchte ich hier 5 Dinge auflisten, die du über Aktien wissen solltest.

1.       Aktien können als eine Art „Sachwert“ angesehen werden

Falls du bisher noch nicht viel Berührung mit dem Thema Aktien hattest, denkst du vielleicht, dass Aktien etwas Esoterisches oder Fiktives sind. Sind sie aber nicht! Eine Aktie ist ein kleiner Anteil eines Unternehmens, den du erwerben kannst. Einfach ausgedrückt, gehört dir gewissermaßen ein Teil einer Aktiengesellschaft, wenn du eine Aktie erwirbst. Aktionäre werden daher auch oft als „Anteilseigner“ bezeichnet. Wenn du nun einen solchen Unternehmensanteil erwirbst, dann kann das auch als Sachwert angesehen werden. Ein großer Vorteil von Sachwerten ist, dass sie ein Stück weit vor Inflation schützen können. Tendenziell ist zu beobachten, dass bei steigender Inflation auch die Aktienkurse steigen, was dich im Grunde genommen vor den Auswirkungen der Inflation schützt, sofern du Aktien besitzt.

2.       Als Aktionär ergeben sich für dich Rechte und Pflichten

Wenn du Aktien erwerben möchtest, dann solltest du dir im Vorfeld bewusst machen, dass sich als Aktionär Rechte und Pflichten ergeben. Dabei sind die für dich relevantesten Rechte wohl die Vermögensrechte und die Stimmrechte. In den Vermögensrechten ist beispielsweise geregelt, dass dir als Aktionär unter Umständen ein Teil des Unternehmensgewinns zusteht, der dir in Form einer Dividende ausbezahlt wird. Aber Achtung: Nicht jedes Unternehmen zahlt eine Dividende! Bei den Stimmrechten hingegen geht es vorrangig darum, dass den Aktionären die Möglichkeit gewährt werden muss, an bestimmten Unternehmensentscheidungen mitwirken zu können. In der Regel läuft das so ab, dass auf der Hauptversammlung über bestimmte Themen abgestimmt werden darf. Der Einfluss der eigenen Stimme auf die letztendliche Entscheidung hängt von der Anzahl der Aktien ab, die du besitzt. Ein typisches Thema, über das abgestimmt werden kann, ist die Höhe der jährlichen Dividendenzahlung. Zu guter Letzt solltest du auch daran denken, dass sich im Zusammenhang mit Aktien auch Pflichten für dich ergeben. Die wichtigste Pflicht für dich ist es beim Erwerb von Aktien den aktuellen Kurswert zu entrichten.

3. Nur ein kleiner Teil der deutschen Bevölkerung besitzt Aktien

Studien haben ergeben, dass nur etwa 12-14% der Deutschen Aktien besitzen. Das ist ein wenig überraschend, wenn man bedenkt, dass Aktien statistisch gesehen die ertragreichste Anlageform sind. Mit sogenannten Indexfonds, die die Entwicklung ganzer Märkte nachbilden, lassen sich bei einem langfristigen Anlagehorizont durchaus Renditen von 6-8% pro Jahr erwirtschaften. Das sind weitaus höhere Erträge, als momentan durch klassische Anlageformen wie Sparbuch und Tagesgeld erreicht werden können. Wer also langfristig orientiert ist und nicht kurzfristig auf sein Vermögen zugreifen muss, ist statistisch gesehen gut beraten mit einer Anlage in Aktien. Ein Blick über die deutschen Landesgrenzen hinweg offenbart, dass andere Nationen deutlich mehr auf Aktien als Anlageform zählen. In den USA besitzen beispielsweise 25% der Menschen Aktien. In den Niederlanden sind es sogar 30%.

4.       Ja, Aktien unterliegen Kursschwankungen

Die meisten Menschen rechtfertigen ihre Skepsis gegenüber Aktien mit der Angst vor dem Verlust des eingesetzten Kapitals. Solltest du dich für ein Investment in Aktien entschließen, dann musst du dir natürlich bewusst sein, dass die Finanzmärkte sehr volatil sein und die Aktienkurse sich durchaus auch negativ entwickeln können. Im Extremfall kann das dazu führen, dass ein Unternehmen in das du investiert hast, Pleite geht und von der Börse verschwindet. Das Geld, das du in ein solches Unternehmen investiert hast, ist dann meistens unwiederbringlich verloren. Wenn du also nicht damit klar kommst, dass dein Aktiendepot theoretisch auch an Wert verlieren kann, dann sind Aktien wohl nicht die richtige Anlageform für dich. Wenn du dir aber die Zeit nimmst, dich mit der Börse und Aktien zu beschäftigen, dann kann dies durchaus sehr lukrativ für dich werden. Für Anfänger, die noch nicht so viel von Aktien verstehen, empfiehlt sich daher eine Investition in breit gestreute Indexfonds (z.B. Dax oder Dow Jones). Damit verringert sich dann auch dein persönliches Anlagerisiko. Ein kleines Beispiel: Egal zu welchem Zeitpunkt man in einen Indexfonds investiert hätte, der die Entwicklung des DAX nachbildet, hätte man spätestens nach 12 Jahren Gewinne damit erwirtschaftet. In einigen Ländern werden sogar Steuereinnahmen in den Aktienmarkt investiert, um langfristig den Wohlstand zu sichern (siehe Norwegischer Staatsfonds). Aktien sind also grundsätzlich nicht schlecht, du solltest dir aber genau überlegen in welche Aktien du investierst und wie du dein Risiko möglichst minimieren kannst.

5.       Eine erfolgreiche Investition in Aktien hat nicht nur etwas mit Glück zu tun, sondern es gibt eine Vielzahl von fundierten Analysen und Anlagestrategien

Es gibt Anleger, die haben an der Börse sehr viel Geld verdient. Einige dieser Star-Investoren kommen dir vielleicht bekannt vor, wie z.B. Warren Buffet, Benjamin Graham oder Peter Lynch. Sicher hatten diese Investoren auch ein bisschen Glück, aber ihnen allen ist gemein, dass sie bestimmte Strategien und Analysemethoden angewendet und diese konsequent verfolgt haben. In diesem Zuge hat sich die Fundamentalanalyse als eine sehr nützliche Methode herausgestellt. Dabei geht es im Grunde genommen darum, bestimmte wirtschaftliche Unternehmenskennzahlen zu analysieren und zu interpretieren. Es kann beispielsweise der vom Unternehmen erwirtschaftete Gewinn in Relation zum aktuellen Aktienkurs gesetzt werden. Diese Kennzahl nennt man das „Kurs-Gewinn-Verhältnis“ und spielt insbesondere bei der Strategie des „Value Investing“ eine große Rolle.

Da ich selbst immer wieder nach Aktientipps und den Spielregeln an der Börse gefragt werde, habe ich nun auch ein eigenes Buch verfasst. Dort werden alle für Anfänger relevanten Fragestellungen „sauleicht“ und für jedermann verständlich erklärt. Angefangen von der Depoteröffnung, über den Kauf/Verkauf von Aktien, die Funktionsweise der Börse, die Informationsbeschaffung, die wichtigsten Anlagestrategien und die Risikostreuung mit Fonds sind dort in einfachen Worten und mit vielen Beispielen erklärt. <a href=”https://www.amazon.de/Kein-Schwein-versteht-diese-Aktien/dp/1717824404/ref=sr_1_1?s=books&amp;ie=UTF8&amp;qid=1535201580&amp;sr=1-1″>Schau gerne mal rein!</a></p>

Kommentar verfassen