Luxusuhren – edles Accessoire oder gewinnbringende Investition? *

Wer sein Geld auf die Banken und Sparkassen schafft, kann heutzutage leider nicht mehr mit Zinsen rechnen. Im Gegenteil, wer größere Summen anlegen will, muss teilweise sogar zuzahlen. Kein Wunder, dass sich immer mehr Menschen für Alternativen entscheiden und in Aktien, Gold oder Luxusgüter investieren. Zu Letzteren zählen auch Luxusuhren, die eine vielversprechende Rendite aufweisen können. Allerdings braucht es dazu zumindest ein paar Grundkenntnisse, denn nicht jedes Modell bringt am Ende auch wirklich Geld. Das Stichwort „Markenkenntnis“ ist hier vor allem ausschlaggebend.

Uhren kommen nicht aus der Mode

Zu den Klassikern unter den Herrenaccessoires zählen Armbanduhren. Allerdings ist die Uhr in Zeiten von Smartphones, Smart- und Apple-Watches sowie Fitnesstrackern etwas in den Hintergrund gerückt. Manche Stimmen behaupten sogar, dass die Armbanduhr in den nächsten Jahren komplett von der Bildfläche verschwinden wird. Allerdings muss die Uhr als Gebrauchsgegenstand von dem modischen Accessoire strikt getrennt werden. So sieht die Entwicklung im Bereich der Luxusuhren ganz anders aus. Hier liegen die edlen Stücke immer noch voll im Trend, was nicht zuletzt die steigenden Verkaufszahlen beweisen. Das liegt auch daran, dass Luxusgüter wie edle Armbanduhren immer mehr im Kommen sind und sich vor allem bei Anlegern größter Beliebtheit erfreuen. Zudem gelten Luxusuhren als zeitlose Begleiter, die nicht aus der Mode kommen. Sie können einen gewissen Lebensstil beziehungsweise eine Leidenschaft mit Investment vereinen.

Es beginnt mit dem Uhrenkauf

Wer Luxusuhren als Kapitalanlage realisieren möchte, sollte sich zunächst genauer mit der Preisstruktur dieser Produkte beschäftigen. Am besten wird auf Vintage-Uhren gesetzt und diese direkt von einer Privatperson angekauft. Ansonsten wird die Händlerspanne den Preis nur unnötig in die Höhe treiben. Mit einer limitierenden Kollektion einer namhaften und hochwertigen Marke kann kaum etwas falsch gemacht werden. Reduziere Auflagen implizieren meist eine hohe Nachfrage, sodass die Preise für diese Uhren mit der Zeit automatisch steigen. Abstand genommen werden sollte von Neuware, zumindest dann, wenn die Uhren als Anlageobjekt dienen sollen. Hier schlagen die hohen Handelsspannen der Hersteller und Händler einfach zu sehr zu Buche, sodass es kaum möglich ist, die Uhren zu einem guten Preis einzukaufen. Ein sofortiger Preisverfall von 30 Prozent und mehr, sobald die Uhr den Ladentisch verlässt, ist keine Seltenheit. Bei alten Modellen kommt es natürlich auch auf den Zustand der Luxusuhr an. Der Erhaltungszustand gibt am Ende Aufschluss darüber, wie wertvoll die Uhr ist. Hier wird zum Beispiel betrachtet, ob die Uhr im Originalzustand und beschädigt ist. Kratzer wirken sich natürlich negativ aus, ebenso wenn an der Uhr etwas verändert wurde. Je originaler, desto besser. Die Originalverpackung sollte ebenso vorhanden sein, wie die vollständigen Papiere und die Kaufquittungen. Komplikationen werden diverse technische Gimmicks, wie eine Chronographenfunktion oder eine Tagesdatumanzeige genannt. Diese sind bei Sammlern besonders beliebt und machen die Uhr ebenfalls wertvoller. Am Ende ist eine Luxusuhr, die am Handgelenk getragen wird, immer ein Statement – es geht dabei vor allem um das Image. Das sollte man immer im Hinterkopf haben, wenn man solche Uhren einkauft. Selbstverständlich spielt auch die Marke eine erhebliche, wenn nicht die haupttragende Rolle. Bewährt hat es sich auf etablierte Marken, wie Patek Philippe oder Rolex zu setzen, einer der absoluten Klassiker ist unter anderem ein Rolex Submariner oder die Rolex Daytona. Auch die TAG Heuer Carrera zählt zu den beliebtesten Uhren.

Diese Marken eignen sich als Wertanlage

Neben Rolex Submariner oder Patek Philippe gibt es noch eine Reihe weitere Modelle, die für eine Kapitalanlage interessant sind. Dazu zählen folgende:

  • Breitling,
  • Piaget,
  • Cartier,
  • Tag Heuer,
  • Tudor,
  • A. Lange & Söhne oder
  • Junghans.

Rolex

Am bekanntesten im Luxusuhrensegment ist natürlich die Marke Rolex. Aufgrund der Popularität und der damit verbundenen hohen Nachfrage ist der Rolex-Markenwert sehr stabil. Das ist für eine Kapitalanlage die beste Grundlage. Die klassische Rolex Submariner ist sogar so begehrt, dass es sie zeitweise nur schwer zu erwerben gibt.

Breitling

Breitling Uhren sind ein Luxusobjekt, die sich durch einen zeitlosen und gleichzeitig sehr individuellen Stil auszeichnen. Die Marke steht für die bekannte Schweizer Präzision, gepaart mit bester Qualität und Ästhetik auf höchstem Niveau. Ein beliebter Breitling-Vertreter ist unter anderem die Breitling Navitimer. Die passende Auswahl an Breitling-Uhren gibt es hier: Breitling colt.

Omega

Luxusuhren gibt es auch für ein kleineres Budget, hier sticht besonders der Hersteller Omega, vor allem Klassiker wie die Omega Speedmaster hervor.

Tipp: Wer auf die Marke Rolex setzen möchte, sollte sich vorrangig an den Stahlmodellen orientieren. Diese sind, anders als die Exemplare aus Gold, zuverlässiger, was eine gute Rendite angeht. Am Ende entscheidet nämlich nicht der Materialwert, sondern die Nachfrage. Diese liegt bei den Stahluhren im Vergleich zu den Golduhren deutlich weiter vorn.

Die beliebtesten Luxusuhren

Es ist keine Überraschung, dass die beliebtesten Luxusuhren allesamt von Rolex kommen, zumindest, wenn man sich die fünf begehrtesten Modelle ansieht.

–              Platz eins: Rolex GMT Master II
 –             Platz zwei: Rolex Submariner
 –             Platz drei: Rolex Datejust
 –             Platz vier: Rolex Daytona
 –             Platz fünf: Rolex Submariner „Hulk“

Farblich unterscheiden sich die beliebtesten Luxusuhren immer noch voneinander. Während man denken könnte, dass der Trend mehr zu gedeckten Farben geht, treten dann wieder auffällige Modelle mit frischen in kräftigen Farben in Erscheinung. So bleibt es weiterhin eine Mischung aus beiden Lagern, gefragt belieben sowohl einfarbige Modelle, also auch kräftige Farbakzente. Vor allem Uhren in einem edel aussehenden Schwarz sind im Kommen, klassisch bleibt aber in erster Linie der Retro-Stil. Das heißt, Lederarmbänder und Ziffernblätter ganz vertraut im Used-Look.

Vorteile von Luxusuhren als Wertanlage

Ein Vorteil gegenüber Gold, welches ebenfalls sehr beliebt ist, stellt die Nutzbarkeit der Luxusuhren dar. Sie müssen nicht im Safe herumliegen, sondern können getragen und präsentiert werden. Dabei verlieren sie nicht an Wert, natürlich vorausgesetzt, dass sie im Originalzustand erhalten bleiben. Im Übrigen gehen die Empfehlungen der Fachleute auch dahin, die Uhren zu tragen und zu nutzen. In der Regel sind die verwendeten Materialien sehr robust, wenngleich mit den teuren Stücken natürlich pfleglich umzugehen ist. Zudem lässt sich in so einer Luxusuhr auch eine emotionale Komponente finden. Zum einen natürlich beim Tragen der Uhr, aber auch die Weitergabe innerhalb der Familie, zum Beispiel von Vater zu Sohn. Das beinhaltet ist nicht nur einen Vermögenswechsel, sondern auch das Übertagen eines bedeutungsvollen Erinnerungsstückes. Luxusuhren als Wertanlage funktionieren dahingehend gut, dass die Anlage als langfristig gilt. Während sie sich in Krisenzeiten nur schlecht zu Geld machen lassen, steigt dann dafür die Wahrscheinlichkeit, günstig an wertvolle Uhren zu kommen. Wichtig ist, sich vor dem Kauf ausreichend zu informieren und sich seriöse Händler ins Boot zu holen. Dann lassen sich in einigen Jahren durchaus attraktive Gewinne erzielen.

Wer in Luxusgüter investiert, sollte natürlich auch ein Sinn für die Schönheit dieser besitzen und sie auch in vollen Zügen genießen können. Gleichzeitig geht es aber auch nicht nur um die Optik der Uhren, sondern auch um die Uhr als Sachanlage. Doch es spricht nichts dagegen, beides miteinander zu verbinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.