Die Kapitalpyramide© und Kapitalkonvertierung*

In meinem letzten Blogbeitrag habe ich dir erklärt, dass es neben dem finanziellen Kapital noch weitere Kapitalsorten gibt. Deshalb habe ich dir fünf Kapitalsorten vorgestellt, welche jeder gute Investor kennen sollte. Wenn du die verschiedenen Kapitalsorten noch nicht kennst, dann lies am besten vorher meinen letzten Blogbeitrag. Der heutige Blogbeitrag baut auf diesen fünf Kapitalsorten auf. Denn heute möchte ich dir das Modell der Kapitalpyramide© und das Konzept der Kapitalkonvertierung vorstellen. Beide beruhen auf zwei fundamentalen Eigenschaften der fünf Kapitalsorten:

  • Es gibt eine Hierarchie bei den fünf genannten Kapitalsorten.
  • Die fünf Kapitalsorten lassen sich gegenseitig transferieren und konvertieren.

Was genau es mit diesen zwei fundamentalen Eigenschaften auf sich hat, möchte ich dir im weiteren Verlauf genauer veranschaulichen. Dazu stelle ich dir zunächst das Modell der Kapitalpyramide© vor, welches dir die Hierarchie zwischen den fünf genannten Kapitalsorten genauer veranschaulicht. Im Anschluss erkläre ich dir das Konzept der Kapitalkonvertierung, welches dir zeigt wie sich Kapitalsorten gegenseitig konvertieren lassen.

Die Kapitalpyramide© – Die Hierarchie zwischen Kapitalsorten

Die Kapitalpyramide© ist ein von mir entwickeltes Modell, welches dir veranschaulichen soll, dass eine Hierarchie zwischen den fünf Kapitalsorten existiert. Mit anderen Worten sind situationsbedingt manche Kapitalsorten von höherer Priorität für Investoren als andere. Das heißt Investoren investieren ihre Zeit, welche begrenzt ist, automatisch in die wichtigere Kapitalsorte. Die Hierarchie zwischen den fünf Kapitalsorten beruht auf der berühmten Bedürfnispyramide des US-amerikanischen Psychologen Abraham Maslow. Die grundlegende Idee dabei ist, dass jede der fünf Kapitalsorten einem Bedürfnis aus Maslows Bedürfnispyramide gegenübersteht.

Die Kapitalpyramide
Die Kapitalpyramide©
  • Auf der untersten Stufe der Kapitalpyramide© steht das Physiologische Kapital. Das Physiologische Kapital bedient vorwiegend deine Grundbedürfnisse. Ein gesunder Körper ist z.B. die Voraussetzung dafür, dass du Zeit in Ökonomisches Kapital investieren kannst.
  • Auf der zweiten Stufe der Kapitalpyramide© steht das Ökonomische Kapital. Das Ökonomische Kapital bedient vorwiegend deine Bedürfnisse nach Sicherheit. Eine sichere Unterkunft ist z.B. eine Voraussetzung dafür, dass du Zeit in andere Kapitalsorten investieren kannst.
  • Auf der dritten Stufe der Kapitalpyramide© steht das Soziale Kapital. Das Soziale Kapital bedient deine sozialen Bedürfnisse wie z.B. die Zugehörigkeit zu einer Gruppe von Menschen. Wenn dieses Bedürfnis ausreichend abgedeckt ist, kannst du Zeit in höherliegende Kapitalsorten investieren.
  • Auf der vierten Stufe der Kapitalpyramide© steht das Kulturelle Kapital. Das Kulturelle Kapital bedient deine individuellen und kognitiven Bedürfnisse nach Bildung. Dieses Kapital hilft dir deine eigenen Fähigkeiten weiter auszubauen und ist die Voraussetzung dafür, dass du Zeit in dein Symbolisches Kapital investieren kannst.
  • Wenn du genügend Kapital in alle vier Kapitalsorten investiert hast, kannst du effektiv Zeit in dein Symbolisches Kapital investieren. Diese Kapitalsorte bedient deine Bedürfnisse nach Wertschätzung deiner Person und den Aufbau von symbolischer Macht.

Aber was bedeutet das nun für dich als guten Investor? Die Antwort ist ziemlich einfach. Die Priorität zwischen den Kapitalsorten kann jederzeit Auswirkungen auf die Erreichung deiner persönlichen Ziele haben. Die unteren Stufen der Kapitalpyramide© bilden das Fundament für die Erreichung deiner Ziele. Solltest du eine dieser Kapitalsorten vernachlässigen, so können sich deine Prioritäten schnell ändern und deine Kapitalpyramide© einstürzen. Dies zeigt sich im Alltag besonders, wenn Menschen ihre Gesundheit vernachlässigen und krank werden. Auf einmal stecken sie ihre gesamte Zeit und ihr gesamtes Geld in ihr Physiologisches Kapital. Ein anderes Beispiel ist, wenn Menschen zu viel Zeit in ihre Arbeit investieren (Kulturelles Kapital). Da diese Menschen häufig ihr Soziales Kapital vernachlässigen, besteht zum Beispiel das Risiko einer Trennung von ihrem Partner. Tritt dieser Fall ein, beginnen sie oftmals wieder mehr Zeit in ihre sozialen Bedürfnisse zu investieren.

Kapitalkonvertierung – Gegenseitige Umwandlung von Kapital

Als zweites möchte ich dir gerne das Konzept der Kapitalkonvertierung vorstellen. Es soll dir zeigen, dass sich Kapital prinzipiell konvertieren und transferieren lässt. Das bedeutet, du kannst eine Kapitalsorte entweder in eine andere umwandeln oder auf eine andere Person übertragen. Wie sich eine Kapitalsorte in eine andere umwandeln lässt, möchte ich dir gerne anhand der unteren Grafik erklären.

Konzept der Kapitalkonvertierung
Konzept der Kapitalkonvertierung©

Ich möchte zunächst aufzeigen, dass du dein Physiologisches Kapital in Ökonomisches Kapital umwandeln kannst. Ich bin mir sicher, dass du dies bereits tagtäglich machst. Du kannst nämlich deinen Körper dazu nutzen einer Tätigkeit nachzugehen, für welche du Geld bekommst. Das bedeutet du nutzt dein Physiologisches Kapital, um Geld oder Sachvermögen zu erwerben.

Dein Geld- oder Sachvermögen (Ökonomische Kapital) kannst du widerrum in Soziales und Kulturelles Kapital umwandeln. Einerseits kannst du zum Beispiel Geld in deine Freunde investieren, um sie bei der Erreichung ihrer Ziele zu unterstützen. Andererseits kannst du aber auch Geld in deine eigene Bildung investieren (z.B in Bücher oder akademische Titel).

Soziales und Kulturelles Kapital kannst du in Symbolisches Kapital umwandeln. Dein soziales Umfeld oder dein Wissen können dir nämlich dabei helfen, deinen guten Ruf weiter auszubauen. Dieser Ruf verleiht dir symbolische Macht und einen Vertrauensvorschuss.

Dein Soziales, Kulturelles und Symbolisches Kapital kannst du wiederum in Ökonomisches Kapital umwandeln. Dein Ruf, dein Umfeld und deine Bildung helfen dir nämlich dein Ökonomisches Kapital zu vermehren. Wenn du einerseits Menschen in deinem Umfeld hast, die dich bei einem Vorhaben unterstützen, kann dies dein Ökonomisches Kapital steigern. Wenn du andererseits ausreichend gebildet bist, erschließen sich dir ganz neue lukrative Investitionsmöglichkeiten zur Vermehrung deines Geld- und Sachvermögens. Es kann also durchaus auch sinnvoll sein in dein Soziales, Kulturelles und Symbolisches Kapital zu investieren, um dein Geld- und Sachvermögen (Ökonomisches Kapital) langfristig zu steigern.

Fazit

Investoren sollten sich darüber im Klaren sein, dass Kapital nicht ausschließlich mit Investitionen in Geld- und Sachanlagen verbunden ist. Neben finanziellem Kapital gibt es nämlich auch weitere Kapitalformen. Mittels der Kapitalpyramide© habe ich dir in diesem Blogartikel gezeigt, dass jede dieser Kapitalsorten unterschiedlich wichtig ist. Gute Investoren sollten bei der Erreichung ihrer Ziele nie vernachlässigen auch Zeit in die fundamentalen Kapitalsorten zu investieren. Weiterhin habe ich dir mittels des Konzepts der Kapitalkonvertierung gezeigt, dass sich Kapitalsorten auch gegenseitig konvertieren lassen. Gute Investoren sollten sich darüber im Klaren sein, dass es lohnenswert sein kann in ihr Soziales, Kulturelles und Symbolisches Kapital zu investieren, um ihr Geld- und Sachvermögen (Ökonomisches Kapital) langfristig zu vermehren.

Kommentar verfassen